Ein Service von RSW-Beratung

Zur Zeit wird gefiltert nach: avb
Filter zurücksetzen

25.08.2015
10:58

Kfz- Kaskoversicherung: Totalschaden und Neuerwerb

Keine Bindung an alten Hersteller und Fahrzeugtyp

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Dr. Christian Bock, Fachanwalt für Verkehrsrecht mit einem Tätigkeitsschwerpunkt im Versicherungsrecht, und von Katharina Jule Engler, studentische Hilfskraft.

Kaskoversicherer vereinbaren mit den Versicherungsnehmern regelmäßig, dass die allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Kfz- Versicherung (AKB), die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ausgearbeitet wurden, für den jeweiligen Vertrag gelten sollen. Somit hat die dargestellte Entscheidung allgemeine Bedeutung. Das Kammergericht Berlin hatte in einem Fall zu entscheiden, wie ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer diese Vereinbarungen verstehen musste. Es handelte sich dabei um die sogenannte Neuwertklausel.

Danach ist gemäß der aktuellen Version (Stand 19.05.2015) der Neupreis der Betrag, der für den Kauf eines neuen Fahrzeugs in der Ausstattung des versicherten Fahrzeugs aufgewendet werden muss. Wird der Typ des versicherten Fahrzeugs nicht mehr hergestellt, gilt der Preis für ein vergleichbares Nachfolgemodell (vgl. AKB unter A.2.5.1.8). Dieser Neupreis wird gezahlt, wenn innerhalb eines vereinbarten Zeitraums nach Erstzulassung des versicherten Fahrzeugs ein Totalschaden, eine Zerstörung oder ein Verlust des Pkw eintritt (AKB unter A.2.5.1.2).

Der klagende Versicherungsnehmer wollte nach einem Totalschaden nun aber nicht mehr den Typ seines alten Fahrzeugs weiterfahren, sondern ein vergleichbares Modell kaufen. Die Versicherung verweigerte ihm das mit Verweis auf die AKB. 

Das Kammergericht (KG) Berlin entschied, dass die Weigerung der Versicherung unzulässig war. Ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer entnehme der Leistungszusage, dass er im Schadensfall finanziell in die Lage versetzt werden soll, sich ein neues Fahrzeug zum Neupreis des gestohlenen oder zerstörten Fahrzeugs anschaffen zu können. Der Versicherer trägt nach dem Vertrag in diesem Fall das Risiko eines Wertverfalls des Fahrzeugs.

Als geradezu abwegig lehnte das Gericht die Einwendung der Versicherung ein, ein Versicherungsnehmer müsste aus der Klausel verstehen, dass das neu angeschaffte Ersatzfahrzeug vom gleichen Hersteller und dem Typ des gestohlenen Fahrzeugs entsprechen muss. Die Kasko- Versicherung musste somit den Preis für das andere Fahrzeug zahlen.

Wenn auch Sie Probleme damit haben, Versicherungsleistungen zu erhalten, obwohl Sie meinen die Leistungen stehen Ihnen zu, so können Sie sich an die Rechtsanwälte der Kanzlei RSW Beratung mit Sitz in Münster, Dülmen, Steinfurt und Nordhorn wenden. Herr Rechtsanwalt Dr. Christian Bock und Frau Rechtsanwältin Marina Golücke haben ihre Tätigkeitsschwerpunkte sowohl im Versicherungs- als auch im Verkehrsrecht und können Ihnen somit professionell mit juristischer Beratung zur Seite stehen.

Nach oben

Zurück